PnPnews.de
Neuigkeiten aus der Welt der Pen & Paper Rollenspiele

Das Coronavirus – Hinweise für Conventions

1
7+

Seit den letzten Wochen ist es überall in den Medien präsent: Der SARS-CoV-2-Virus, umgangssprachlich als Coronavirus bezeichnet, hat seinen Weg nach Deutschland gefunden. Zum Beginn der Convention-Saison möchten wir euch über die möglichen Auswirkungen auf Großveranstaltungen informieren.

Denn der Virus, den wir hier der Einfachheit halber nur als Coronavirus bezeichnen, ist hoch ansteckend. Dadurch sind gerade Conventions und ähnliche Veranstaltungen, auf denen sich unsere Community trifft, gefährdet. Wir halten es hier wie die Briten im Zweiten Weltkrieg: Keep Calm and Carry On! Das beinhaltet aber auch einen klugen Umgang mit der Krankheit, die absolut ernstzunehmen ist.

Was du tun kannst, um dich und andere zu schützen

Wer in Deutschland eine größere Veranstaltung organisiert, der arbeitet üblicherweise mit den Gesundheitsämtern zusammen. Dazu aber gleich mehr. Erst einmal: Was kannst du tun, um trotz Krankheitswelle Spaß auf Conventions zu haben?

Händewaschen!

Richtig Händewaschen erklärt.
Richtig Händewaschen – Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Das Wichtigste ist Hygiene. Gerade das richtige Händewaschen und die richtige Nies-Etikette sind wichtig! Das ist auf Cons ja gar nicht immer so einfach. Trotzdem: Nimm dir die Zeit, vor und nach dem Besuch der Toiletten deine Hände mit Seife zu waschen, und zwar 20–30 Sekunden lang.

Warum auch davor? Zum einen werden alle anderen Besucher der Con die Toiletten irgendwann auch aufsuchen. Falls du also Viren an den Händen hast, verbreitest du sie dort garantiert weiter. Zum anderen wirst du dir vermutlich an die Schleimhäute fassen.

Bist du gesund?

Kränkelst du? Hast du Symptome einer Erkrankung? Dann geh nicht zur Con! Du bist zuallererst selbst verantwortlich für deine Gesundheit und die Gesundheit anderer. Wenn du dich nicht fit und gesund fühlst, dann bleib lieber zu Hause und werde gesund!

Das gilt übrigens unabhängig vom Coronavirus. Auch andere Krankheiten können während einer Pandemie zum Problem werden. Die Krankenhäuser und Gesundheitsbehörden haben aktuell mit dem Coronavirus zu kämpfen. Je weniger andere Krankheiten das Gesundheitssystem belasten, desto besser.

Das gilt besonders, wenn du eine Vorerkrankung hast oder zu einer Risikogruppe gehörst. Beispielsweise sind Asthmatiker gefährdeter als andere. Auch deshalb, weil Asthma-Medikamente Symptome unterdrücken können!

Den richtigen Bahn-Tarif wählen

Mit einem Augenzwinkern, aber nicht gänzlich unwichtig: Neben deiner Gesundheit willst du vielleicht auch deinen Geldbeutel schonen. Wenn du mit der Bahn anreist, buche lieber den Spar-Flex-Tarif, anstatt den Spartarif. Falls die Con in zwei Monaten nämlich unerwartet abgesagt wird, sitzt du sonst auf den Ticketkosten!

Maßnahmen für Veranstalter

Hygiene und Aufmerksamkeit für den eigenen Körper sind also die Mittel der Wahl für Teilnehmer.

Was aber, wenn du eine Convention veranstaltest? Große Cons arbeiten vermutlich bereits mit den Gesundheitsämtern zusammen. Diese können helfen, um zu entscheiden, ob eine Con abgesagt werden sollte oder nicht. Für die meisten wird das nicht der Fall sein. Trotzdem sind dann Maßnahmen sinnvoll.

Sauberkeit und Hygiene

Das Wichtigste sind natürlich Sauberkeit und Hygiene. Auch bei einer kleinen Con kannst du das problemlos umsetzen. Die Weltenwerker-Convention hat beispielsweise erklärt, wie sie vorgeht.

Folgendes kannst du tun

  • Eigene Hygiene beachten. Helfer der Con sollten genau wie Teilnehmer regelmäßig ihre Hände waschen.
  • Händeschütteln vermeiden. Vielleicht würdest du lieber jeden persönlich begrüßen, aber Schmierinfektionen sind leider eine unangenehme Realität.
  • Lieber einmal zu oft Oberflächen und Toiletten reinigen. Gerade Türklinken werden von allen ständig angefasst. Hier helfen viruzide Desinfektionsmittel.
  • Regelmäßig lüften, um die Virenzahl in der Luft zu reduzieren.
  • Informiere Teilnehmer im Gespräch und durch Aushänge darüber, was sie tun können, um gesund zu bleiben und trotzdem in Ruhe Spaß zu haben. Offene Kommunikation ist überhaupt das Wichtigste. Nur so verstehen alle, was vor sich geht.

Wenn du dich fragst, was du noch tun kannst, wende dich an dein örtliches Gesundheitsamt. Die Mitarbeiter dort helfen dir sicher gerne weiter. Die Bundesregierung hat zudem eine Infoseite, wie man sich und andere schützt.

Coronavirus und Großveranstaltungen

Bereits jetzt im März gibt es jede Menge Veranstaltungen, wie man unserem Con-Kalender entnehmen kann. Abhängig davon, ob man zu einer Risikogruppe gehört, gilt es jedoch für jeden einzelnen, zu entscheiden, ob man solche Großveranstaltungen während der Dauer der Pandemie besuchen will. Die Empfehlungen seitens des RKI helfen hier weiter.

Natürlich können Massenveranstaltungen die Ausbreitung von Viren fördern, jedoch kommt es dabei auf die Art der Veranstaltung an. Große, internationale Events, wie z. B. die Automesse in der Schweiz, die Tourismusmesse ITB in Berlin oder die FiBo in Köln, die weit reisendes Fachpersonal anziehen, wurden abgesagt.

Mittelgroße Veranstaltungen, wie z. B. der Weltenwerker-Konvent, der am kommenden Wochenende stattfindet, treffen ihre Entscheidungen selbst. Aber es gibt deutliche Aussagen in den verschiedenen sozialen Medien und auf der dazugehörigen Homepage. Hier wird auf die Gefahr des Coronavirus hingewiesen, aber auch auf die Tatsache aufmerksam gemacht, dass es seitens der Bundesregierung derzeit noch keine Aufforderung gibt, dieses Ereignis zu verschieben.

Lokale Veranstaltungen wie der Gratisrollenspieltag am 14.03. und kleine Conventions können die Entscheidung hingegen selbst treffen. Aber gerade diese kleinen Veranstaltungen werden sich wohl erst in der nächsten Woche endgültig dazu äußern.

Unser Tipp: Webseiten checken, vorher anrufen, miteinander sprechen!

7+
Das könnte dir auch gefallen

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Paul
Gast
Paul

Hi.
Wenn die Desinfektionsmittel alle ausverkauft sind. .. kann das Zeug auch selber gemischt werden. Die WHO hat dazu eine Anleitung als PDF: https://www.who.int/gpsc/5may/Guide_to_Local_Production.pdf

X