PnPnews.de
Neuigkeiten aus der Welt der Pen & Paper Rollenspiele

WHO Rollenspiel-Simulation: Create-your-own World NTD

0
3+

Es gibt einige Rollenspiele, die neben dem Spaß am Spiel auch lehrreiche Informationen und Situationen mit sich bringen, aber dieses Werk der WHO stellt noch einen ganz anderen Anspruch. Mittels eines virtuellen Werkzeugkastens mit dem Namen Create-your-own World No Tobacco Day sollen Jugendliche verstehen lernen, wie Tabakwerbung funktioniert. Aber nicht nur das. Sie sollen hinter die Fassade der Industrien blicken, die für Tabak werben, und lernen, Nein zu sagen.

Rollenspiel zur Aufklärung von Werbemaschen

Nach wie vor gehören Jugendliche als die Erwachsenen von morgen zu den Zielgruppen der Tabakindustrie. Grob geschätzt investiert die Industrie jedes Jahr mehr als neun Milliarden Dollar (etwas mehr als 8 Milliarden Euro) in ihre Werbung. Diese wird laut WHO immer mehr und besser auf die Jugendlichen zugeschnitten. Selbst weltweite Katastrophen, wie aktuell die Covid-19-Pandemie, werden zu Werbezwecken missbraucht, da hier die Tabakindustrie z. B. umsonst Mund- und Nasenschutz mit ihrem Logo darauf angeboten hat.

Und sie macht ganz besonders vor dem Internet keinen Halt. Influencer der Jugendszene werden bezahlt, um gezielt Werbung zu setzen und unterschwellige Botschaften werden in den sozialen Medien gesetzt. Events und Parteien überall auf der Welt werden bezahlt oder als Werbeträger gebraucht. Der persönliche Geschmack wird angesprochen und oftmals auch die Naivität ausgenutzt.
Aber wie genau manipuliert das die Jugendlichen im einzelnen? Laut WHO gibt es eine ganze Liste von Beeinflussungen, die oftmals kaum auffallen.

  • Verwendung von Aromen, die für Jugendliche attraktiv sind, in Tabak- und Nikotinprodukten, wie Kirsche, Kaugummi und Zuckerwatte, was Jugendliche dazu verleitet, die damit verbundenen Gesundheitsrisiken zu unterschätzen und mit dem Konsum zu beginnen.
  • Schlankes Design und attraktive Produkte, die leicht zu transportieren sind und in ihrer Funktion täuschen (z.B. Produkte in Form eines USB-Sticks oder Bonbons)
  • Werbung für Produkte als angeblich saubere Alternativen zu herkömmlichen Zigaretten, wobei es hierzu keine objektiven wissenschaftlichen Untermauerungen gibt
  • Sponsoring durch Prominente und markengesponserte Wettbewerbe zur Förderung von Tabak- und Nikotinprodukten (z.B. Instagram Influencers)
  • Point-of-Sale-Marketing an Verkaufsstellen, die Kinder frequentieren, einschließlich Positionierung in der Nähe von Süßigkeiten, Snacks oder Soda

Virtueller Werkzeugkasten der WHO

Nach Angaben der WHO nutzen etwa zwölf Prozent der Jugendlichen zwischen 13 und 15 Jahren Tabakprodukte. Dabei sind mit Tabak nicht nur Zigaretten, Zigarren und ähnliches gemeint, sondern auch Wasserpfeifen, Schnupf- oder Kautabak.
Nun hat die WHO einen virtuellen Werkzeugkasten für Jugendliche entwickelt. Diese Rollenspiel-Simulation dient dazu, jungen Menschen die Werbemaschen der Tabakindustrie näher zu bringen. Es geht darum, die Tabakindustrie selbst zu verkörpern. Herauszufinden, wie die Tabakindustrie Menschen manipuliert, damit sie tödliche Produkte konsumieren.

Ich habe mir den Inhalt dieser Rollenspiel-Simulation mal für euch angesehen und kann sagen, dass es durchweg einfach und übersichtlich gehandhabt wird. Das PDF der WHO umfasst gerade mal 11 Seiten und startet mit einer ganz einfachen Ansage. Jugendliche neigen eher dazu, mit dem Tabakkonsum anzufangen, wenn ihnen das Bewusstsein für Tabak und verwandte Themen fehlt. Mit Create-your-own World No Tobacco Day soll dieses Bewusstsein geschaffen werden. Dabei richtet sich der virtuelle Werkzeugkasten nicht nur an die Jugendlichen selbst, sondern auch an Erwachsene, wie z.B. Lehrer oder Eltern.

Das PDF ist in vier Teile untergliedert. Es beginnt mit der Einführung in das Thema Weltnichtrauchertag und einem Mythen-Quiz sowohl für die Kinder, als auch für Erwachsene. Als zweites folgt das Grundverständnis für die Tabakindustrie, deren Methoden und Taktiken. Im dritten Teil geht es dann um das eigentliche Rollenspiel. Hier soll den Jugendlichen die Befähigung verliehen werden Manipulationen zu erkennen, sowie Nein zu Nikotin und anderen Tabakprodukten zu sagen.

Create-your-own World No Tobacco Day

Dabei geht es natürlich nicht um ein Rollenspiel im Sinne von Pen & Paper, sondern um didaktisches Spielen. Hier wird das Rollenspiel unter einer bestimmten pädagogischen Zielvorstellung instrumentalisiert, wie in diesem Fall dem Umgang mit Nikotin.
Die Teilnehmer bekommen alle ein einfaches Blatt, auf das sie ein Tortenmodell mit 8 Stücken malen sollen. Dieses sollen sie zur Hälfte mit eigenen Antworten füllen, wie sie sich dem Tabakkonsum entgegen stellen würden. Danach geht es um Interaktion mit der Gruppe.

5–10 Minuten lang soll man umhergehen und die anderen nach zusätzlichen Strategien zur Vervollständigung ihres Rades befragen. Anschließend ruft man alle wieder zusammen. Immer paarweise soll man nun die Rolle des „Überzeugers“ und des „Verweigerers“ einnehmen und miteinander, bzw. gegeneinander argumentieren. Das Ziel ist es, die Gruppe dazu zu bringen, denjenigen anzufeuern, der ein Tabakprodukt, eine Shisha oder eine E-Zigarette energisch ablehnt.

Zum Ende dieser Simulation sollen die verschiedenen Optionen in Kategorien unterteilt werden. Immerhin gibt es mehrere Möglichkeiten um sich gegen Tabak zu verweigern. Das einfachste ist ein klares Nein, oder einfach zu gehen. Aber es gibt noch weitere, wie sich zu Erklären „ich mag es nicht, weil es stinkt, weil es die Zähne verfärbt, weil es ungesund ist“ oder eine persönliche Note: „Meine Großmutter ist dadurch verstorben“.

In meinem persönlichen Umfeld habe ich diesen dritten Punkt mit 5 Jugendlichen zwischen 11 und 15 ausprobiert und dabei Folgendes festgestellt. Obwohl es unter den Eltern sowohl Raucher als auch Nichtraucher gibt, sind alle 5 durchweg recht aufgeklärt, was das Thema Nikotin betrifft, und fanden daher kaum Argumente für das Rauchen. Das wird allerdings höchstwahrscheinlich nicht der Regelfall sein.

Im vierten und letzten Punkt werden Jugendgruppen von überall auf der Welt vorgestellt. Diese arbeiten daran, die Taktiken der Tabakindustrie aufzudecken und setzen sich für wirksame Tabakkontrollmaßnahmen zum Schutz ihrer Gemeinden und den Jugendlichen ein.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Tabakverzicht in Sozialen Medien

Aber die WHO setzt nicht nur allein auf Aufklärung und interaktive Rollenspiele, sondern ebenfalls auf Soziale Medien. So bringen sie ihre Beiträge auch auf Facebook und Twitter und versuchen auf diesem Weg selbst die Jugendlichen zu erreichen. Auf der Videoplattform TikTok z.B. startete sie eine Dance Challenge mit #TobaccoExposed. TikToker überall auf der Welt sollen Videos von Tanzeinlagen hochladen, die symbolisieren, wie man sich von Tabakprodukten fernhält.
Es ist egal, ob lustig oder ironisch, mit Fakten oder Bildern unterlegt, Hauptsache es warnt vor den Gefahren.

Ob diese Simulation erfolgreich ist, wird sich zeigen. Auffällig ist, dass die meisten Seiten, die über die Aktion der WHO berichten, kaum auf den Namen des virtuellen Baukastens eingehen, geschweige denn diesen verlinken. Aber vielleicht hat ja hier ebenfalls jemand Lust mal einen Blick darauf zu werfen und hinterlässt uns dann einen Kommentar dazu.

3+
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!
0
Wir freuen uns auf deine Meinung!x
()
x
X