PnPnews.de
Neuigkeiten aus der Welt der Pen & Paper Rollenspiele

D&D 5e – das erwartet uns im neuen Eberron-Band

6
5+

Fünfzehn Jahre alt wird die Kampagnenwelt Eberron für D&D bereits. Lange war die Frage, wie es in der fünften Edition mit dem Setting weiterginge, bloß Gegenstand von Gerüchten. Erst auf dem D&D Live 2019 wurden die Fakten konkreter, als Nathan Steward erste Andeutungen auf Eberron: Rising from the Last War zum Besten gab. Seit knapp einer Woche ist bekannt, dass der neue Settingband am 19. November erscheinen wird. Parallel wird eine neue Abenteuerreihe Oracle of War der Adventurers League erscheinen. Worum geht es und was erwartet uns?

Regelinhalte nicht nur für Eberron

Der Settingband zu Eberron könnte sich nicht nur für Fans der Steampunk-ähnlichen Kampagnenwelt voller Technik und Magie lohnen. Neben der offensichtlich zu erwartenden Beschreibung einer Welt, die von Kriegen zermürbt ist und nach neuem Wohlstand strebt, sind auch einige Inhalte dabei, die sich bestimmt auch für andere Kampagnen lohnen.

Für Spieler besonders interessant könnte hierbei die Aussicht auf neue Spielerklassen sein. So ist nun endlich die offizielle 5e-Version des Artificer bestätigt, deren Entwicklungsstände schon länger durch die D&D-Community gegangen waren. Andere Quellen berichten von sogar vier neuen Charakterklassen. Als ein neues Spielelement werden sogenannte Gruppenpatrone hinzukommen, die eine Art Gruppenkonzept oder gemeinsamen Gruppenhintergrund darstellen. Ein weiteres neues Regelelement werden die Drachenmale sein. Diese zählen mit zu den 16 neuen Spielerrassen und werden wohl auf den spezifischen Hintergrund von Eberron und Drachen zielen.

Kampagnenbaukasten

Für Spielleiter selbst wird es im Settingband keine eigene Eberronkampagne geben. Stattdessen werden jedoch Karten für beispielsweise fliegende Schlösser oder magiebetriebene Hochhäuser mitgeliefert. Natürlich wird auch die Metropole Shan detailliert beschrieben und mit einer Vielzahl von Aufhängern für Abenteuer gefüllt. Für Begegnungen werden passende Monster mitgeliefert, die aus den Wirren des Krieges entstanden sind.

Auch der Kontinent Khorvaire wird erläutert, dabei wird ein Hauptaugenmerk auf die sogenannten Mournlands gelegt. Passend dazu erscheint in der Adventurers League wie erwähnt Oracle of War in Eberron, das ebenfalls in den Mournlands spielt. Ein Erscheinungsdatum der Abenteuerreihe ist noch nicht bekannt, jedoch wird das erste Kapitel Spoils of War am 31. Oktober auf der Gamehole Con Premiere feiern. Dieser erste Teil besteht aus 4 Abenteuern für die Stufen 1 bis 4. Wie bei der Adventurers League üblich, ist jedes Abenteuer für eine feste Spielzeit ausgelegt. In diesem Fall benötigt man nach ersten Angaben 16 Stunden Spielzeit für die ersten vier Episoden zusammen.

Insgesamt sollen es 20 Episoden werden, vermutlich sind es dann also 20 Abenteuer mit einem pro Stufe. Im ersten Kapitel sucht man auf einem alten Schlachtfeld in den Mournlands nach Artefakten, um dort das sogenannte Oracle of War zu finden und es in Sicherheit zu eskortieren. Soweit die Klappentexte zu den Abenteuern.

Letzte Fakten

Eberron: Rising from the Last War kostet auf der Website von Wizards of the Coast 49,99 $, auf D&D Beyond kostet es 29,99 $. Es liefert 320 Seiten Inhalt und wird wie erwähnt am 19. November erscheinen.

5+
Das könnte dir auch gefallen

6
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
MMasberg
Mitglied

Ich habe tatsächlich immer mal wieder nur quer in das Setting reingelesen, werde mir diesen Band aber wohl als Lektüre zulegen.

Delayar
Mitglied
Delayar

Oh hallo Herr Masberg,
nur kurz: Salon der Schatten war einer der wenigen DSA5 Romane, den ich richtig gut und unterhaltsam fand. Ich finde es sehr, sehr schade, dass der zweite Band nicht mehr kommt (auch wenn ich den Grund absolut nachvollziehen kann).

twincast
Mitglied
twincast

Ich hingegen kann es nicht. Lächerlich überzogen und engstirnig verblendet sind noch die nettesten Beschreibungen, die mir dazu einfallen.

twincast
Mitglied
twincast

Eberron und Sharn sind immer eine Reise wert. 🙂 In die Mournlands treibt es mich hingegen nicht, aber sie sind “ikonisch”, also fein.