PnPnews.de
Neuigkeiten aus der Welt der Pen & Paper Rollenspiele

Genesys – Android Cyberpunk Setting vorgestellt

3
Lesezeit: 4 Minuten

Fantasy Flight Games hat bereits im Oktober mit Shadow of the Beanstalk ein Cyberpunk Setting für das Genesys Roleplaying System angekündigt. Im Januar gab es bereits drei Previews zu dem in 2019 erscheinenden
Android Settingband.

In den Schatten geboren…

In the not so-distant future, humanity has spread across the solar system, unlocked the frontiers of cyberspace, and created millions of intelligent androids in its own image. At the heart of this progress stands a ladder leading to the riches of the stars—the massive space elevator called the Beanstalk. And at its base sprawls the biggest, meanest, and most exciting city on Earth: New Angeles.

Frei übersetzt: In einer unweit entfernten Zukunft hat sich die Menschheit über das Sonnensystem ausgebreitet, die Grenzen des Cyberspace durchbrochen und Millionen von intelligenten Androiden nach ihrem Ebenbild geschaffen. Im Herzen dieses Fortschritts steht eine Leiter, die in die Reichlichkeit der Sterne führt – ein gewaltiger Weltraumaufzug, der Beanstalk (Bohnenstange) genannt wird. Auf dessen Grund wächst und gedeiht die größte, gemeinste und aufregenste Stadt der Erde: New Angeles.

https://www.fantasyflightgames.com/en/news/2018/10/2/shadow-of-the-beanstalk/

Das Settingband dreht sich allgemein um besagte Stadt New Angeles. Das Android Setting basiert auf dem Settingband The Worlds of Android. Brettspielfans ist es vielleicht durch Android: Netrunner ein Begriff. Die Begriffe Schatten und auch Runner begegnen jemanden ziemlich oft in dem Setting, auch in den Previews. Dennoch weist das Setting trotz des Genres Cyberpunk große Unterschiede zum wahrscheinlich bekannteren Shadowrun aus. Als Runner ist man hier als Netrunner unterwegs.

Shadow of the Beanstalk als Titel ist eine Anspielung auf besagtem Weltraumaufzug (siehe Zitat). In der Regel beginnt man als relativ normaler Bürger der Stadt. Durch Verstrickungen und geschuldeten Gefallen verfängt sich man dabei in ein unheilvolles Netz oder auch ins Netz, das der Matrix ähnliche Netzwerk des Settings. Runner sind hierbei sowas wie Hacker oder wie Decker bei Shadowrun. Die Vorstellungen des Settingbandes lesen sich sehr spannend und machen echt Lust auf mehr.

Im Schatten der Menschheit

Das erste Preview im Januar hat den Titel The Shadow Of Humanity  und stellt die neuen Archetypen und Karrieren aus dem Settingband vor. Dabei ist bewusst Bezug auf das Genesys Grundregelwerk genommen. Dies legt die Vermutung nahe, dass man In the Shadow of the Beanstalk nicht ohne das Grundregelwerk spielen kann. Das ist jedoch für Settingbücher nichts ungewöhnliches.

In der Vorstellung zur Charaktererschaffung werden zwei der Archetypen vorgestellt, zum einen die sogenannten Bioroiden und die Klone. Bioroide sind hierbei eine Art von sehr menschennah gebauten Androiden. Die Bioroiden sind in ihrem Handeln von sogenannten Direktiven eingeschränkt. Diese erinnern sehr an die bekannten Asimov Robotergesetzte. Doch es gibt Gerüchte über Bioroiden, deren Programmierung die Grenzen der Gesetzte durchbrochen haben oder sich zu einem Wesen mit freien Willen weiterentwickelt haben.

Die Klone wiederrum wurden von der Jinteki Coorperation gezüchtet. Dabei wurden sie trotz menschnlichen Intellekts konditioniert und somit für nur einen bestimmten Zweck ausgebildet. Auch hier spielt man einen Klon, der sich von seinen Fesseln löst oder aus irgendwelchem Grund auch immer seinen eigentlichen Einsatzort verlässt.

Auch zehn neue Karrieren bieten zusätzlich viel Ausbaumöglichkeiten. Das Preview gibt keine klaren Angaben über Karrierebezeichnungen, spricht jedoch von Investigatoren, Wissenschaftlern und den oben bereits erwähnten Runnern. Eine neue Besonderheit soll sein, dass die Charaktererschaffung selbst sehr Hintergrundsgeschichten orientiert ablaufen soll. So kann man sich z.B. für das Schulden von Gefallen Bonuserfahrung oder Credits einkaufen. Außerdem werden immersiv passende Talente und Eigenschaften je nach Charakterbau versprochen.

Die Kunst des Netzläufers

Im zweiten Teil des Previews The Shadow of the Net wird ein Einblick in das allgegenwärtige Netzwerk gewährt. Im Herzen des Netzwerkuntergrunds herrschen die bereits angesprochenen Netrunner. Das Netzwerk ist der geschäftigste Teil von ganz New Angeles. Derjenige, der es nach seinen Willen formen oder verteidigen kann, hat unglaubliche Gewalt über die Stadt und ihre Bürger.

Für das Settingband wurden die Regeln für das Hacken aus dem Genesys Grundregelwerk komplett überarbeitet. So sollen die zu Grunde liegenden Regeln dabei dieselben bleiben, doch wurden sie um einiges an Komplexität erweitert. Dabei werden die Begegnungen im Netz ähnlich zu physikalischen Begegnungen gestaltet. Es gibt eine Zugfolge, ausführbare Manöver und Aktionen.

Zuerst muss sich der Runner in ein System mittels der Fähigkeit Hacking einschleusen. Dann beginnt das Katz- und Mausspiel System gegen Runner. Das ganze ist jedoch auf Action ausgelegt und soll in keine Würfelorgie enden. Dennoch ist das ganze Thema natürlich etwas abstrakter wie physikalische Kämpfe.

Die Seite des Spielleiters

Der dritte und letzte Teil des Januarpreviews, vielleicht werden im Februar noch weitere folgen, trägt den Titel In the Shadow of the City und stellt den Teil der Spielleitermaterialien im Buch vor.

Zuerst wird New Angeles an sich etwas genauer vorgestellt. Die Stadt ist in 12 Distrikte unterteilt. Unglaubliche 500 Millionen Menschen tummeln sich hier in einer Stadt aus Arkologien, gewaltigen Hochhäusern und sogar einer Mondkolonie. Das Preview verspricht viel Spielleitermaterial, um diese gewaltige Masse an Größe mit Leben zu füllen. Karten, NPCs und die Beschreibung verschiedenster Lokalitäten stehen dabei helfend zur Seite.

Dabei werden Spielwerte für über 70 NPCs angekündigt. Vom Newsreporter bis zum Fraktionsverweigerer (sogenannte Disenfrancistos) wird dem Spielleiter hier viel Material gegeben werden. Auch Werte für Exoanzugspiloten, die in unwirtlicheren Gegenden die Polizei der Stadt ausmachen, sind dabei.

Eine Anleitung für das Erschaffen von Abenteuern ist ebenfalls dabei (auf engl. Adventure Builder). Diese stellt modular Aufhänger, Eskalationen und Klimaxe für Abenteuer bereit. Generell haben die verschiedenen Fraktionen immer brennendes Interesse welcher Art auch immer an die Spieler. Das Spiel ist jedoch nach dem Preview dafür ausgelegt, dass die Spieler mit ihren Hintergrundsgeschichten im Vordergrund stehen und Spielkampagnen somit auch einen Schwerpunkt auf diese legen. Prinzipiell steht das eher das nackte Überleben im stetigen Fokus.

Cool, und jetzt?

Das 256 seitige Quellenbuch zum Genesys Roleplaying Game kann derzeitig vorbestellt werden und soll dieses Jahr erscheinen. Das Setting klingt echt spannend und es bleibt hoffnungsvoll abzuwarten, ob es auch seine Erwartungen erfüllt.

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Fenistair
Mitglied
Fenistair

Das Setting klingt durchaus interessant, bietet mal frischen Wind abseits von Shadowrun im Cyberpunk-Genre… Allerdings tue ich mich dem Genesys Regelwerk etwas schwer (wie mit allen anderen Systemen auch, die Spezialwürfel nutzen). Zahlenwürfel, ob nun mit sechs, zehn oder zwanzig Seiten, sind mir einfach lieber.