PnPnews.de
Neuigkeiten aus der Welt der Pen & Paper Rollenspiele

Dritte Edition von Arkham Horror auf deutsch angekündigt

Lesezeit: 3 Minuten

Cthulhu und Spiele gehen heutzutage Hand in Hand wie Brot und Butter. Eines der vielen Spiele rund um den von H.P. Lovecraft geschaffenen Mythos und seinen finstren Gestalten ist Arkham Horror, welches sich um eine Ermittlergruppe dreht, die den seltsamen Vorkommnissen nachgeht und dabei tiefer und tiefer in verbotenes Wissen vordringt.

Zurück in die Vergangenheit

Das Spiel setzt 1926 ein, den goldenen Zwanzigern. Geprägt wird diese Zeit durch die Prohibition, den Gangstern, den Flüsterkneipen. In der Stadt Arkham sollen jedoch die Großen Alten langsam ihre Tentakel aus Orten jenseits des menschlichen Verstandes nach unserer Welt ausstrecken. Und ihr seid einer der Ermittler in diesem Wahnsinn. Euer Ziel: Zerstört die fremdartigen Monster, haltet okkulte Rituale auf und geht sicher, dass die Tore, die den Großen Alten geöffnet werden, wieder zugeschlagen werden, bevor sie unsere Welt mit Wahnsinn und Vernichtung überziehen.

Das Entwicklerstudio Fantasy Flight Games und Asmodee bringen eine deutsche Übersetzung für das 1987 erstmals produzierte und beliebte Brettspiel in seine dritte Edition. Bis zu sechs Spieler schlüpfen dabei in die Rolle der Ermittler und müssen in der seltsamen Stadt Arkham, Massachusetts, den Weltuntergang abwenden. Die Gruppe muss zusammenarbeiten, um die Geheimnisse aufzudecken und sich aus manch brenzlicher Situation retten, die ihr Leben und ihre geistige Gesundheit nachhaltig beeinflussen werden.

Die Spieler können dabei aus zwölf einzigartigen Ermittlern wählen, die mit ihren ganz eigenen Besonderheiten das Spiel jedes Mal auf’s Neue interessant gestalten. Diese Ermittler bringen ihre einzigartigen Fähigkeiten an den Tisch und ihr könnt wählen, welche Startausrüstung sie besitzen. Um das Ganze stimmig abzurunden, hat jeder Ermittler seine eigene Hintergrundgeschichte, Motivation und Gründe, warum er gerade hier in Arkham gegen die kosmischen Schrecken angeht. Die Ermittler stammen dabei zum Teil schon aus “Arkham Horror: Das Kartenspiel” oder “Villen des Wahnsinns, Zweite Edition“.

Ein Wettlauf gegen die Zeit

Die Spieler werden dabei in Arkham auf eines von vier verschiedenen Szenarien stoßen, welches die Ermittler wieder und wieder auf’s Neue prüfen wird. Ganz im Zeichen der drohenden Katastrophe entsteht so ein Wettrennen bei dem die Ermittler verzweifelt nach Hinweisen suchen, währen die Mächte des Bösen mehr und mehr Verderben über die Stadt bringen. Die Hinweise helfen dann wiederrum, die Geschichte fortschreiten zu lassen und dem Sieg näher zu kommen. Die ausbreitende Verderbnis hat nicht nur den Effekt, euch zu behindern, sondern kann auch dazu führen, dass die Welt schließlich untergeht.

Wer glaubt, er müsse nur genug Tore zu den fremdartigen Welten schließen, um sich der Gefahr zu entledigen, der irrt gewaltig. Nicht nur, dass die Ermittler zunächst überhaupt herausfinden müssen, was das Ziel des Szenarios ist, nein, sie müssen auch immer neuen Hinweisen nachgehen und hoffen, dass das Aufdecken einer weiteren “Verderben”-Karte nicht zu einem noch größeren Problem führt. Als sei das aber nicht schon schwer genug, werden sie auch noch schreckliche Monster bekämpfen müssen, Ressourcen erlangen und Fertigkeitsproben durchführen, um sich der unheiligen Wut der Großen Alten zu stellen. Jeder Ermittler hat dabei körperliche und geistige Gesundheit. Fallen diese auf 0 ist der Ermittler entweder körperlich nicht mehr in der Lage oder dreht vollkommen durch. Vergesst aber nicht: Alleine mögt ihr scheitern, doch als Gruppe habt ihr eine reelle Chance, die Katastrophe abzuwenden!

Phasenweise Schrecken

Arkham Horror dauert mehrere Runden und jede einzelne davon kennt insgesamt vier Phasen:

  • Aktionsphase: Hier könnt ihr Geheimnisse von Arkham aufdecken, euch in der Stadt bewegen, Monster angreifen, Hinweise entdecken und mehr. Hier kommen die Besonderheiten der dritten Edition zum Tragen, mehr dazu unten.
  • Monsterphase: Nun sind die Monster an der Reihe. Die namenlosen Schrecken streifen frei durch die Stadt, attackieren die Ermittler sowohl physisch als auch psychisch und verbreiten Angst und Schrecken in der Stadt, wobei sie auch eure Fortschritte vereiteln können.
  • Begegnungsphase: Hierbei treffen die Ermittler auf die Persönlichkeiten der Stadt, wobei jedes Viertel sein eigenes Begegnungskartenset hat, wobei so manch überraschende Wendung geschehen kann. Hinzu kommen noch Ereigniskarten, die nach und nach im Begegnungsstapel landen, die vollkommen neue Ereignisse ermöglichen.
  • Mythosphase: Hierbei kann eine Vielzahl an Dingen geschehen. Neue Monster können in der Stadt erscheinen, Verderben ausbreiten oder schreckliche Rache-Effekte auslösen. Die meisten dieser Effekte sind nicht wünschenswert, können aber manchmal auch hilfreiche Hinweise bieten.

Das ist neu

Erstmals mit der dritten Edition kommen doppelseitige, modulare, sechseckige Spielplanteile, die die verschiedenen Orte von Arkham darstellen. Die Szenarien geben euch dabei vor, wie die Spielplanteile aufgebaut werden müssen, was der Spielfläche jedes Mal ein Stückchen Individualität gibt.

Das Spiel soll im ersten Quartal 2019 herausgegeben werden und kann bereits vorbestellt werden. Mein Urteil? Cthulutastische Aussichten mit  Chancen auf Wahnsinn!

Quelle Asmodee Mitteilung

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei