PnPnews.de
Neuigkeiten aus der Welt der Pen & Paper Rollenspiele

Wicked Ones – fiese Monster bauen ihren Dungeon

0
Lesezeit: 4 Minuten

Wolltet ihr schon immer mal „die Bösen“ spielen, die Schurken und Monster? Nach Herzenslust rauben, plündern und eure Schätze verprassen? Euch in eurer Festung verschanzen und diese gegen lästige Helden verteidigen? Dann seid ihr hier richtig: In diesem Spiel spielt ihr die Wicked Ones.

Dungeon Keeper meets Blades in the Dark

Die Prämisse des Spiels ist stark an den berühmten PC-Spiel-Klassiker Dungeon Keeper angelehnt: Ihr baut euren Dungeon, eure Festung des Bösen aus und füllt sie mit finsteren Schergen, tödlichen Fallen und natürlich euren geraubten Schätzen. Hin und wieder kommen ein paar strahlende Helden vorbei, in dem Versuch, alles einzureißen und euch höchstpersönlich den Garaus zu machen – wogegen ihr euch natürlich zur Wehr setzt.

Wicked Ones will dieses Konzept nun als Pen & Paper Rollenspiel umsetzen. Ihr spielt klassische Fantasy-Monster und Schurken, die Raubzüge auf die zivilisierte Welt der Menschen durchführen. Anschließend müsst ihr eure geplünderten Schätze horten, damit eure Festung ausbauen und diese gegen die unausweichliche Vergeltung der menschlichen Helden und Abenteurer verteidigen. Ebendiese Elemente sind in einem feststehenden Zyklus aus den Spielphasen Erkunden, Plündern, Dungeonausbau und Verteidigung formuliert.

Wicked Ones sieht sich als Forged in the Dark, also als ein Spiel basierend auf den Mechaniken des Rollenspiels Blades in the Dark von John Harper. Wie auch Blades versteht sich Wicked Ones dabei als ein „fiction first system“, das sich auf die Handlungen der Charaktere konzentriert. Jedem Würfelwurf soll erzählerische Bedeutung zukommen und jedes mögliche Ergebnis soll die Geschichte auf interessante Weise fortführen. Insgesamt dürfte das Spiel damit eher erzählerisch daherkommen denn taktisch-simulationistisch.

Es stehen 9 Charakterklassen zur Auswahl, darunter Hexenmeister, Plünderer, Krieger, Intriganten und andere – im Grunde also alle erdenklichen Arten von Schurken. Zusätzlich zu dem jeweiligen Wicked One, also dem Hauptcharakter, erschafft sich jeder Spieler noch eine Gruppe von Schergen, die wiederum von Räubern und Schlägern über Kultisten zu Magiern und Priestern reichen. Im Grunde spielt man also zwei Charaktere: Einmal die Schergen und einmal den jeweiligen Oberschurken, den Wicked One. In den Kämpfen, beispielsweise beim Verteidigen des Dungeons, stellen sich den Eindringlingen zunächst die Truppen eurer Schergen entgegen. Sollte doch noch jemand durchbrechen, kommt es zum Showdown mit euren Hauptcharakteren.

Der Dungeon im Mittelpunkt

Zentrales Element in Wicked Ones ist natürlich der heimatliche Dungeon. Dessen Ausgestaltung, Weiterentwicklung und Verteidigung rücken ihn in den Mittelpunkt des Spiels, sodass er auch ein eigenes „Charakterblatt“ und selbstgezeichnete Lagepläne bekommt.

Dabei stehen mehrere Dungeon Styles zur Auswahl, mit denen ihr den speziellen Flair eurer finsteren Heimat festlegen könnt:

  • In den arkanen Hallen dreht sich alles um mächtige Magie. Selbst eure Schergen werden in der Lage sein, zu zaubern.
  • In der Schmiede hingegen geht es um die Produktion eurer Höllenmaschinen und teuflischen Tinkturen.
  • In einem Festungsdungeon bildet ihr eure Truppen und finsteren Horden aus und bereitet gewaltige Kriegszüge vor.
  • Euer Dungeon könnte auch zu einem Tempel einer dunklen Gottheit werden, deren Verehrung euch und euren Schergen mächtige Gaben einbringt.
  • Oder ihr richtet ihn als mit Fallen gespicktes Diebesversteck ein, wo ihr eure eigenen Fähigkeiten trainieren oder auch mal die dreckigen Füße hochlegen könnt.

Auch die Umgebung eures Dungeons ist von Bedeutung. Wenn eure Schergen beim Ausbau eures finsteren Horts in die Tiefe graben, stoßen sie möglicherweise auf neue Gefahren oder Schätze. Und auch an der Oberfläche kommt es auf die Lage an. In einem sandbox-artigen Spielstil könnt ihr auswählen, welche Orte auf der Karte ihr als nächstes erkunden und natürlich plündern wollt. Weiter entferntere Ziele versprechen vielleicht reichere Beute. Wenn ihr euren Dungeon jedoch zu lange unbeaufsichtigt lasst, machen sich vielleicht Rivalen breit oder eure Schergen machen in eurer Abwesenheit Dummheiten.

Wicked Ones enthält umfangreiche Tipps, wie ihr eure eigene bespielbare Region entwerfen könnt. Allerdings wird es auch 5 komplett ausgearbeitete, plünderfertige Szenarien geben. Darunter befinden sich das Dorf im Wald, die Kanäle unter einer Stadt, ein Kriegsgebiet, ein Seefahrtsszenario (Piraten, yo-hooo!) und unterirdische Kavernen.

Integrierte Sicherheitsmechaniken

Böse Charaktere tun böse Dinge, soviel steht fest. Dessen ist sich das Spiel bewusst und spricht dieses Thema im Buch offen an. Damit gewährleistet ist, dass sich am Spieltisch dennoch alle wohlfühlen, bringt Wicked Ones einige Sicherheitstechniken mit. Es verwendet zunächst die X-Card (oder auch Sicherheitskarte), um auf während des Spiels aufkommende Probleme angemessen reagieren zu können.

Dazu kommt ein System aus „off limits“ und „off camera“, das vermutlich auf dem Konzept von Lines and Veils beruht. Bestimmte Themen werden von vornherein für tabu erklärt, andere können möglicherweise im Hintergrund angedeutet werden, sollen jedoch nicht „vor der Kamera“, also im Spiel direkt thematisiert werden.

Hierfür bringt Wicked Ones ein Set an „Voreinstellungen“ mit, sozusagen Empfehlungen, welche sensiblen Inhalte auf welche Weise behandelt oder ausgeklammert werden sollten. Diese Vorauswahl kann und sollte natürlich an die individuellen Bedürfnisse in eurer Gruppe angepasst und entsprechend ergänzt (oder möglicherweise auch reduziert) werden.

Wicked Ones auf Kickstarter

Wicked Ones wird derzeit über Kickstarter finanziert. Der Aufbau der Kampagne ist dabei vergleichsweise übersichtlich: Ihr könnt entweder nur das Spiel selbst für rund 20 € bekommen oder aber weiteres Zubehör bestehend aus einem Toolkit-Kartendeck und hochauflösenden Versionen der Karten für die Sandbox-Variante für ca. 40 €.

Dabei ist allerdings zu bedenken, dass der Entwickler in Japan ansässig ist (auch die Preise der Pledge Levels sind zunächst in ¥ angegeben). In beiden Stufen sind daher die physischen Produkte, also die Hardcover-Ausgabe des Spiels bzw. das Toolkit-Kartendeck, als Rabatt-Codes für At-Cost-Druck bei DriveThruRPG umgesetzt. Es entstehen also noch Zusatzkosten von jeweils ca. 15 USD sowie natürlich auch noch Versandkosten. In beiden Stufen sind jedoch digitale Produkte enthalten. Die Rabatt-Codes tatsächlich einzulösen wäre sozusagen optional.

Die Kampagne hat ihr Ziel von gut 1.000.000 ¥ (also knapp 9.000 €) nach wenigen Tagen so gut wie erreicht. Es steht zu vermuten, dass auch einige Stretch Goals erreicht werden. Diese werden zunächst neue spielbare Monster (Charakterklassen) enthalten, darunter Vampire, Gedankenfresser, Gestaltwandler und Jungdrachen. Weitere Ziele werden im Laufe der Kampagne noch enthüllt.

Die Kampagne läuft noch rund 3 Wochen. Direkt im Anschluss sollen die Unterstützer ein Playtest-Paket erhalten, außerdem rechnet der Autor damit, dass die Materialien schon bald über Roll20 zur Verfügung stehen werden. In der nächsten Zeit soll das Spiel also umfassend getestet und feingeschliffen werden. Als Veröffentlichungstermin für das fertige Spiel ist Juni 2020 angegeben.

Habt ihr nun Lust bekommen, euch als böse Monster euren eigenen Dungeon zu bauen? Dazu bietet euch Wicked Ones Gelegenheit!

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei